Sie sind hier:

Home > Beratung > Investitionsplanung und -controlling

„ Mit unserem Know-how über betriebswirtschaftliche und technische Zusammenhänge unterstützen wir seit Jahren Unternehmen bei größeren Investitionsvorhaben“

Größere Investitionen in der Dairy- und Food-Industrie legen meist für einen großen Zeitraum die Produktions- und Logistikstrukturen fest. Kurzum: Großinvestitionen zementieren die Struktur für einen langen Zeitraum und determinieren damit das operative Geschäft:

  • Werke, Abteilungen
  • Produktionsbereiche
  • Produktionsverfahren und Technologien
  • Produktionskapazitäten und -auslastung
  • Produktionskosten und -effizienz
  • Abschreibungsvolumen
  • Instandhaltung
  • Zinsbelastung und Kapitalbindung

Fehlentscheidungen können existenzgefährdende Auswirkungen haben, da Investitionen in Produktions- und Logistikstrukturen eine vielfach über 10 Jahre hinausgehende Festlegung bedeutet.
Typische Fragestellungen im Zusammenhang mit Investitionsentscheidungen sind:

  • Neubau oder Reinvestitionen
  • Erforderliche Kapazitäten und deren Auslastung
  • Optimaler Ersatzzeitpunkt von Anlagen
  • Ergebnisoptimale Nutzungsdauer
  • Alternative Investitionsprojekte

Investitionsrechnung – Wirtschaftlichkeitsprüfung
Je nach Fragestellung und Ausgangssituation erstellen wir Modelle zur Beurteilung von Investitionen und Alternativen. Wir wählen die geeigneten Modelle und verwenden die jeweils geeigneten Investitionsrechenverfahren:

  • Kapitalwertmethode
  • Interne Zinssatzmethode
  • Amortisationsdauer, ROI
  • Kosten- und Ergebniseffekte
  • Kapitalrentabilität
  • Rückfluss des investierten Kapitals
  • Sensivitätsanalysen
  • Modellbeurteilung

Investitionscontrolling – Projektumsetzung
Gerade für künftige Investitionsprojekte ist es wichtig, aus aktuellen Projekten Erfahrungen zu gewinnen.

  • Entwicklung des Investitionsbudgets (Plan-Ist)
  • Inbetriebnahmecontrolling
  • Annahmen und Prämissen (Plan-Ist)
  • Investitionsnachrechnung (Plan-Ist)

Inbetriebnahmecontrolling – Versicherungsschäden
Erfahrungsgemäß müssen bei größeren Investitionen (z.B. Werksneubau) meist 5-10% der Investitionssumme für die Inbetriebnahme aufgewendet werden.
Wir erstellen Vorschläge, wie bereits mit der Vergabe von Investitionssaufträgen die Kennziffern für das Investitionscontrolling fixiert werden können und unterstützen bei der Ermittlung der tatsächlich angefallenen Inbetriebnahmekosten.
 
Investitionsnachrechnung
Mit der Investitionsnachrechnung wird überprüft, ob die in Aussicht gestellten Parameter und damit der geplante Investitionserfolg auch eingetreten sind, wie z.B.:

  • Amortisationsdauer, ROI
  • Kosten- und Ergebniseffekte
  • Kapitalrentabilität etc.